Segregation und Sicherheit in der Stadt | SozTheo (2022)

Inhaltsverzeichnis

Was ist Segregation?

Segregation (von segregieren: trennen, abspalten, absondern) meint den Prozess der Abspaltung geographischer Räume nach sozialen, demographischen oder auch kulturell/ ethnischen Kriterien. Farwick (2012: 381) definiert Segregation als „Prozesse der räumlichen Differenzierung, Sortierung und Separierung“ (dynamische Betrachtung) oder auch als „das Muster einer disparitären Verteilung von Bevölkerungsgruppen im Raum“ (statistische Betrachtung).

Segregation verweist somit auf das Vorhandensein sozialer und wirtschaftlicher Ungleichheit. Bewohner eines Quartiers weisen oft soziale, demographische, kulturelle oder ethnische Gemeinsamkeit auf. Dabei unterscheidet man freiwillige von erzwungener Segregation. Der Segregation liegt zumeist eine ungleiche Einkommens- und Vermögensverteilung zugrunde: während sich die Reichen in die besseren Wohnquartiere zurückziehen, wohnen einkommensschwache Menschen in den schlechteren Wohnquartieren, die sich durch einen sanierungsbedürftigen Wohnraum, schlechte infrastrukturelle Anbindung und dergleichen auszeichnen. Die räumliche Segregation ist Ausdruck von bzw. geht häufig einher mit einer sozialen Segregation und auch demographischen Segregation. Beispielsweise werden Ausländer und Migranten auf dem Wohnungsmarkt oft benachteiligt, so dass sie nur Wohnraum in den schlechteren Wohnvierteln einer Stadt finden, in denen bereits andere Ausländer und Menschen mit Migrationshintergrund oder einkommensschwache Bewohner leben. Durch die schlechte infrastrukturelle Versorgung und dadurch bedingt, dass alle Menschen im Wohnumfeld über knappe Ressourcen verfügen, fehlen Informations- und Kontaktmöglichkeiten, die über das segregierte Wohnquartier hinausreichen. Der räumlichen Ausgrenzung folgt damit eine soziale Ausgrenzung.

(Video) #Sprichaus #sozialräumliche #Segregation Non-Places: Stadt und soziale Ausgrenzung

Beispiele für Segregation

Segregation ist keineswegs ein neues Phänomen, das nur moderne Großstädte betreffen würde. Bereits im Mittelalter lebten die Menschen in der Stadt getrennt nach sozialem Stand und Berufszunft (die zahlreichen Bäcker-, Tuchmacher-, Metzgerstraßen, die noch heute in Stadtplänen deutscher Städte verzeichnet sind, zeugen von dieser Tradition).

Auch die kulturelle und ethnische Segregation ist keineswegs ein neues Phänomen. Eines der bekanntesten Beispiele für eine ethnische Segregation dürfte Chinatown in New York Manhattan sein. Ende des 19. Jahrhunderts begannen chinesische Migranten sich in Lower Manhattan niederzulassen. Heute stellt Chinatown mit seinen 90.000-100.000 Bewohnern die größte von insgesamt zwölf chinesischen Enklaven in der Metropolregion New York dar, die zusammengenommen die größte chinesische Population außerhalb Chinas bilden.

Ein Beispiel für eine frei gewählte Form der Segregation sind sog. Gated Communities, also „private, von der Außenwelt abgeschottete Wohnstätten“ (Wehrheim, 1999). In Deutschland sind Gated Communities ein relativ junges und rares Phänomen im Gegensatz z.B. zu den USA. Mit der Siedlung „Potsdamer Arkadien“ (auch: Arcadia) wurde in den 1990er Jahren Deutschlands erste Gated Community eröffnet und als solche offensiv vermarktet. Heute weckt der Begriff Gated Community in Deutschland eher negative Assoziationen. Prestigeträchtige Neubausiedlungen in deutschen Großstädten wie z.B. der „Marthashof“ im Prenzlauer Berg, Berlin oder die „Heinrich-Heine-Gärten“ in Düsseldorf verzichten auf den Begriff auch wenn sie alle Merkmale einer freiwilligen residentiellen Segregation und eines Ausschlusses anderer aufweisen wie eine Umzäunung, Überwachungstechnik und den obligatorischen Doorman oder Concierge, der den Zugang zu den Wohneinheiten überwacht.

Segregation und Sicherheit in der Stadt | SozTheo (1)

Aber auch in deutschen Städten ist Segregation zu beobachten. Die geographische Segregation wird häufig bedingt durch natürliche oder bauliche Barrieren wie z.B. Flüsse, Kanäle oder Autobahnen. Diese „Grenzen“ markiren zugleich den Verlauf anhand dessen sich der Einfluss von geographischer auf die soziale, demographische, kulturelle Segregation ablesen lässt. Eine solche Linie bildet die Autobahn 40, die in Ost-West-Richtung von Dortmund bis Straelen quer durch das Ruhrgebiet verläuft. Sie unterteilt damit Städte wie Duisburg oder Essen in eine Nord- und Südhälfte. Die A40 ist jedoch nicht nur eine bauliche Barriere sind auch ein „Sozialäquator“. Während in den südlich der A40 gelegenen Stadtteilen beispielsweise die Quote der Hartz-4-Empfänger_innen und der Anteil der Migranten unter der Wohnbevölkerung überdurchschnittlich hoch ist und unterdurchschnittlich viele Schulkinder weiterführende Schulen besuchen, ist in den nördlich der A40 gelegenen Stadtvierteln der Anteil von Hartz4-Empfängerinnen unterdurchschnittlich und der Anteil der Schüler_innen, die das Gymnasium besuchen, überdurchschnittlich hoch. Dieses Nord-Süd-Gefälle hat auch Einfluss auf die Mietpreise. Während nördlich der A40 Wohnraum für einkommensschwache Mieter unerschwinglich ist, ist er südlich der A40 günstiger.

Die Dokumentation „A40 – Eine Autobahn trennt arm und reich“ (WDR, 2017) dokumentiert den „Sozialäquator A40“. Die Reportage ist auf YouTube verfügbar:

(Video) Prof. Dr. Bernhard Frevel, u.w.: Migration und Sicherheit in der Stadt

Segregation und Sicherheit in der Stadt | SozTheo (2)

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(Video) Was war die "Soziale Frage"? I musstewissen Geschichte

Gentrifizierung

Der Begriff Gentrifizierung stammt aus dem Englischen und leitete sich von dem Begriff „gentry“ ab, was eine Bezeichnung für den niederen englischen Adel ist. Der Begriff Gentrifizierung wurde 1963 von der britischen Stadtsoziologin Ruth Glass geprägt. Glass beschrieb wie Mitglieder der Mittelschicht (gentry) sich zunehmend in Londoner Wohnbezirken niederließen, die traditionell von Unterschichtszugehörigen der Arbeiterklasse bewohnt wurden. Der Zuzug der neuen Bewohner ging mit einer baulichen Aufwertung der Wohnquartiere einher, führte zugleich aber zur Verdrängung der alteingesessenen Bewohner.

One by one, many of the working class quarters of London have been invaded by the the middle-classes – upper and lower. Shabby, modest mews and cottages […] have been taken over, when their leases have expired, and have become elegant, expensive residences […]
Once this process of ‚gentrification‘ starts in a district it goes on rapidly until all or most of the original working-class occupiers are displaced and the whole social character of the district is changed.Glass 1964: XVIII-XIX

(Video) Forschen für die Zukunft | Swissbau Focus 2020

Der Begriff und das Konzept der Gentrifizierung hat seit den 1990er Jahren auch Eingang in die deutschsprachige Soziologie/ Human-Geographie gefunden. Gentrifizierungsprozesse lassen sich in nahezu jeder Großstadt finden.

Die vier Phasen der Gentrifizierung

Der Gentrifizierungsprozess lässt sich durch die sog. Invasions-Sukzessions-Zyklen beschreiben und in vier Phasen unterteilen:

Segregation und Sicherheit in der Stadt | SozTheo (3)

  1. Phase
    In der ersten Phase kommt es zu einem Zuzug von sog. Pionieren in ein Stadtviertel mit günstigen Mietpreisen. Die Pioniere sind oftmals junge Singles/ Paare, die über wenig Geld aber viel „kulturelles Kapital“ (Bildung) verfügen. Unter den Pionieren finden sich typischerweise viele Studierende und KünstlerInnen. Sie schätzen neben den günstigen Mietpreisen vor allem die Diversität des Viertels und die innerstädtische Lage der Wohnungen (z.B. räumliche Nähe zur Universität). Da diese Pioniere ihren Verbleib im Viertel nicht auf Dauer planen, ist ihr Interesse an hochwertigem Wohnraum zweitrangig.
  2. Phase
    In der zweiten Phasen ziehen zunehmend mehr Pioniere in ein Viertel, das langsam seinen Charakter verändert und zu einem „Geheimtipp“ wird. Kneipen, Galerien, Clubs und andere Dienstleistungsbetriebe zeugen von einem langsamen Wandel des Viertels. Das Mitpreisniveau ist insgesamt immer noch niedrig. Nachdem jedoch erste Investoren, das Viertel als einen „Geheimtipp“ erkannt haben, beginnen sie mit der Modernisierung von Wohnquartieren, die nun deutlich über der ortsüblichen Miete/ Verkaufspreis von den ersten Gentrifizierern bezogen werden. Bei den Gentrifizierern handelt es sich in der Regel um überdurchschnittlich gut verdienende Paare mit oder ohne Kinder. Sie beabsichtigen sich längerfristig in dem Viertel niederzulassen. Die Nachfrage nach Wohnraum steigt und damit das Mietpreisniveau. Alteingesessene Bewohner klagen über Miterhöhungen (insbesondere nach erfolgter Modernisierung)
  3. Phase
    Weitere Gentrifizierer ziehen in das Viertel, das langsam seinen Charakter als diverses, buntes Viertel einbüßt. Die Pioniere beklagen den Verlust an Diversität und die steigenden Mieten. Der Wandel des Viertels ist wahrnehmbar (neue Geschäfte eröffnen, alte Läden schließen/ wechseln die Besitzer auch aufgrund steigender Gewerbemieten). Die Medien berichten über diesen Wandel, was zu einer erhöhten Nachfrage nach Wohnraum im neuen „In-Viertel“ führt. Weitere Modernisierungen führen zu einer weiteren Verteuerung der Mieten und einem Wegzug der alteingesessenen Bewohner und Pioniere der ersten Stunde.
  4. Phase
    Das Viertel hat für Pioniere seinen Reiz verloren. Es ziehen aber nach wie vor weitere Gentrifizierer nach. Investoren wandeln Miet- in Eigentumswohnungen um. Die ursprüngliche Bewohnerschaft kann sich die Mieten nicht mehr leisten. Insbesondere bei einer Umwandlung zu Wohneigentum sind die Preise auch für die ersten Gentrifizierer aus der an und für sich einkommensstarken Mittelschicht nicht mehr zu tragen. In diesen Fällen kann man von einer Hyper-Gentrifizierung sprechen.

Weiterführende Quellen

  • Blasius, J. (1993). Gentrification und Lebensstile. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.

  • Breckner, I. (2010, 20. April). Gentrifizierung im 21. Jahrhundert. Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 17/2010)
    Stadtentwicklung. Online verfügbar unter: http://www.bpb.de/apuz/32813/gentrifizierung-im-21-jahrhundert?p=all#footnode4-4

    (Video) Das marode Herz von Marseille | ARTE Re:

  • Farwick, A. (2012). Segregation. In: F. Eckardt (Hrsg.). Handbuch Stadtsoziologie. Wiesbaden: Springer, S. 381-419.
  • Glass, R. (1964). London Aspects of Change. London: MacGibbon & Kee.
  • Wehrheim, J. (19999). Gated Communities. Sicherheit und Separation in den USA. In: RaumPlanung, Nr. 87, S.248-253. Online verfügbar unter: http://www.citycrimecontrol.net/texte/gated.html

Teile diesen Beitrag

  • twittern
  • teilen
  • teilen
  • E-Mail

FAQs

Was ist Segregation Stadt? ›

Segregation bedeutet, dass Bewohner, die eine soziale, kulturelle oder ethnische Gemeinsamkeit haben, nicht wahllos vermischt mit anderen Gruppen wohnen, sondern konzentriert in bestimmten Quartieren.

Was bedeutet Segregation einfach erklärt? ›

Segregation ist nichts anderes als eine räumliche Abbildung sozialer Ungleichheit in einer Gesellschaft. Alle Bewohner einer Stadt kennen das Phänomen, dass sich soziale Gruppen unterschiedlich auf Wohnstandorte verteilen.

Was ist Segregation Beispiel? ›

Ein Beispiel für eine frei gewählte Form der Segregation sind sog. Gated Communities, also „private, von der Außenwelt abgeschottete Wohnstätten“ (Wehrheim, 1999). In Deutschland sind Gated Communities ein relativ junges und rares Phänomen im Gegensatz z.B. zu den USA.

Welche Arten von Segregation gibt es? ›

Lexikon der Geographie Segregation

Aus der Bevölkerungsstruktur leiten sich drei Formen ab: die demographische, die ethnische und die soziale Segregation.

Warum ist Segregation ein Problem? ›

Als ein ausschlaggebender Faktor für die ethnische Segregation in Deutschland wird die Anwerbung von Gastarbeiter_innen in den 1960er Jahren gesehen. Die Ursachen von Segregation reichen von ökonomischen Faktoren über Diskriminierung, bis hin zu dem Wunsch nach einer homogenen Nachbarschaft.

Welche Folgen hat Segregation? ›

Die Folgen von Segregation werden unterschiedlich diskutiert. Weit überwiegend wird Segregation negativ bewertet. Diese Bewertungen beziehen sich insbesondere auf nachteilige Effekte für die Sozialisierung der in diesen Wohnquartieren Lebenden sowie deren Teilhabechancen im Schulsystem und am Arbeitsmarkt.

Videos

1. Stadt Karlsruhe - Öffentliche Bewerbervorstellung zur Oberbürgermeisterwahl 2020
(Stadt Karlsruhe)
2. Präsentation Bildungsbericht Ruhr 2020
(RuhrFutur)
3. Hebron, die Geisterstadt: Breaking the Silence - Jung & Naiv: Folge 389
(Jung & Naiv)
4. Zwischen Clankriminalität und Coronademos - Herausforderungen für die Innere Sicherheit in NRW
(onlinekas)
5. Prof. Robert Putnam: A reflection on 30 years of social capital research and “The upswing”
(International Social Capital Association)
6. Forum: Welche Chancen und Risiken sind mit der demografischen Entwicklung verbunden?
(Heinrich-Böll-Stiftung)

Top Articles

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Merrill Bechtelar CPA

Last Updated: 11/08/2022

Views: 6482

Rating: 5 / 5 (50 voted)

Reviews: 89% of readers found this page helpful

Author information

Name: Merrill Bechtelar CPA

Birthday: 1996-05-19

Address: Apt. 114 873 White Lodge, Libbyfurt, CA 93006

Phone: +5983010455207

Job: Legacy Representative

Hobby: Blacksmithing, Urban exploration, Sudoku, Slacklining, Creative writing, Community, Letterboxing

Introduction: My name is Merrill Bechtelar CPA, I am a clean, agreeable, glorious, magnificent, witty, enchanting, comfortable person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.